Drei Geisinger Sportler bei der Speedskate Europameisterschaft in Portugal

Nach der 2020 coronabedingten Absage der Europameisterschaft der Speedskater fanden diese nun 2021 vom 18. – 25. Juli in Canelas, Portugal unter strengen Corona-Auflagen statt. So wurden die Athleten täglich getestet, auch waren keine Zuschauer zugelassen.
Aufgrund sehr guter Leistungen qualifizierten sich gleich drei Sportler vom Arena Geisingen Inlinesport e.V. für diesen Wettkampf: Nina Auer in der Altersklasse Jugend, Pia Schwörer bei den Junioren und Camillo Acosta bei den Aktiven Herren.

Für die zwei jungen Sportlerinnen galt es erstmals, internationale Erfahrungen zu sammeln und sich gegen sehr starke Läuferinnen aus Italien, Frankreich oder Spanien zu behaupten. Beide Sportlerinnen gehören in ihrer jeweiligen Altersklasse dem jüngeren Jahrgang an, zudem fehlte coronabedingt den deutschen Sportlern ein Jahr Wettkampferfahrung. Die Europameisterschaftsrennen gliederten sich in drei Abschnitte. Zuerst wurde an drei Tagen auf einem anspruchsvollen, 200 Meter langen Oval gefahren, dann folgten zwei Tage auf einem 400 Meter langen, asphaltierten Straßenkurs und am letzten Wettkampftag galt es einen 42 Kilometer langen Marathon zu bestreiten.

Neben vielen guten Resultaten sind folgende Platzierungen besonders erwähnenswert

Die in Rixheim, Frankreich wohnende Nina Auer (startberechtigt aufgrund ihrer aus dem Schwarzwald stammenden Mutter) startete in der Jugendklasse erstmals für das deutsche Nationalteam. Die 15-jährige wurde beim 500 Meter Lauf auf der Bahn 9. von 26
Teilnehmer.
Beim Straßenrennen (One Lap, 400 Meter) erreichte sie das Finale und belegte den hervorragenden 8. Platz.

Pia Schwörer aus Unterbaldingen trat in der Juniorenklasse an. Bei dem 1000 Meter-Lauf erreichte sie das Halbfinale und landete letztendlich auf dem sehr guten 14. Platz von 26
gemeldeten Läuferinnen. Bei der Langstrecke, dem 10.000 Meter Punkterennen, kam die 16-jährige als 13. ins Ziel und war damit beste deutsche Läuferin.

Der Kolumbianer Camilo Acosta, der seit dieser Saison für das deutsche Team startberechtigt ist, qualifizierte sich zusammen mit der Nationalmannschaftskollegin Josie Hofmann aus Gera im Team Sprint über 500 Meter für das Finale. Hier erreichten sie
einen hervorragenden 3. Platz und somit die Bronzemedaille hinter den Teams aus Frankreich und Spanien. Weitere Top Ten-Plätze erreichte Camilo Acosta auf der Bahn. So belegte er über die 500 Meter den 7. Platz und auf dem Straßenkurs bei der One Lap
den 9. sowie bei den 1000 Meter den 7. Platz.
Insgesamt erreichte die mit 27 Sportler*innen starke deutsche Nationalmannschaft 1-mal Gold, 8-mal Silber und 6-mal die Bronzemedaille.

Im Jugend- und Juniorenbereich konnten leider keine Medaillen geholt werden. Hier ist eine gezieltere Förderung im Vergleich zu anderen Nationen unbedingt notwendig.

Mit vielen großartigen Erfahrungen kehrten die Sportler wieder zurück und trainierten schon voller Motivation nach einem Tag Pause wieder auf ihrer Heimbahn in Geisingen.